Fertigung

  Furniere roh

 In allen Nebula Hölzern finden nur ausgesuchte Furniere Verwendung. Sie werden nach Optik, Dicke und Dichte selektiert und für jedes Holz einzeln zu einem 20 x 30 cm Rohling laminiert. Dieser Prozess gewährleistet Hölzer mit genau definierten Spieleigenschaften. Parameter wie Biegefestigkeit, Gewicht und Gewichtsverteilung, Tempo und Vibrationen/Resonanzfrequenz können so genau bestimmt werden und die üblichen Produktionsschwankungen (+- 10 g) der Serienhölzer entfallen.

 

 

Glutinleime

Die Furniere werden mit Glutin-Warmleim laminiert. Leime dieser Art wurden auch bei den „guten alten" Hölzern benutzt und Stradivari baute damit seine berühmten Geigen.

Die Verarbeitung des Warmleims ist sehr aufwändig. Die "Topfzeit", also die Zeit in der der Leim verarbeitbar ist, ist sehr kurz, da er zwischen 65 und 50°C verarbeitet werden muss . Da der Leim in Wasser gelöst ist, braucht der Rohling ca. drei Wochen Zeit zum Trocknen.

Diese langwierige Prozedur bietet aber riesige Vorteile für die Spieleigenschaften des Holzes:

Glutin-Warmleime dringen in die Substruktur des Holzes ein und bilden nur eine sehr dünne Schicht zwischen den Furnieren. Der Leim trocknet hart und fest aus und bildet keine Kunststoffhaut auf dem Holz wie chemische Leime. Als organisches Produkt passt er besser zum Holz als Kunststoff. So bleibt das natürliche Schwingungsverhalten des puren Holzes erhalten. Das Anschlaggefühl der Hölzer ist geprägt von einer kurzen und deutlichen Rückmeldung.Geigenbauer sind leider mittlerweile die Einzigen, die dieses aufwändige Verfahren in Kauf nehmen. Für das optimale Schwingungsverhalten gibt es immer noch keinen synthetischen Ersatz.

 

CarbokevIn den Carboflex Modellen werden Carbon- bzw. Carbon/Aramid Mischgewebe verarbeitet um schnelle und dennoch leichte Hölzer zu bauen. Solche Hölzer erfreuen sich seit dem "Frischklebeverbot" immer größerer Beliebtheit um das verlorengegangene Tempo zu kompensieren.

Diese Gewebe entfalten ihre positiven Eigenschaften nur, wenn sie in eine Matrix aus Epxidharz eingebettet sind. Der so gebildete faserverstärkte Kunststoff bildet so eine Schicht innerhalb des Holzes.

In Faserrichtung ist der verstärkte Kunststoff am stabilsten. In einem Tischtennis Holz entsteht die größte Belastung aber senkrecht zur Faserrichtung. In diesem Zusammenhang wird deutlich, dass die Verarbeitung der Faser und das verwendete Epoxidharz eine größere Rolle für die Holzeigenschaften spielen, als oft angenommen wird. Von den großen Firmen wird dagegen immer wieder eine andere Faser als neuartige Technologie vermarktet.

 Schlägerblatt Rohling

Die 20 x 30 cm großen Rohlinge werden dann in verschiedene Formen gebracht. Als Vorlage dienen z.B. ein altes Stiga Tony Larsson, Marita Neidert, Hornet, Kjell Johansson, Hans Alser oder auch moderene Schlägerblattformen wie Butterfly Timo Boll Spirit. Aber im Prinzip ist jede Schlägerblattform möglich.

Da die Form entscheidend zu den Spieleigenschaften beiträgt (Elastizität, Gewichtsverteilung, Gewicht) ist die Wahl der richtigen Form von nicht zu Unterschätzender Bedeutung.

 

 

 

Carbokev

 

Als Griffform ist alles möglich: gerade, konkav, anatomisch, konisch und auch Sonderformen wie z. B. der Griff eines alten Stiga Kjell Johansson.


Aus Begeisterung für die alten Stiga Johansson Modelle, habe ich alle Aufkleber aufwändig am Computer rekonstruiert.

 

 

OW

 

Natürlich ist es dadurch auch möglich ein Holz mit einem anderen Portrait und Namen im Stil eines Johansson, Alser oder Bengtsson  herzustellen.

Hier sieht man eine Spezialanfertigung. Das Holz ist ein Stiga Bengtsson Offensive Wood Replikat, das das Bild und den Namen seines Besitzers trägt.